konzerte wien
konzerte wien
Home KünstlerRepertoirePartnerKontaktImpressum

konzerte wien strauss konzerte wien
konzerte wien31.01.1797 Wien -   konzerte wien 19.11.1828 Wien

Franz Schubert, eines von 19 Kindern, erhielt schon sehr früh Geigenunterricht. Als Sängerknabe in der Hofkapelle studierte er fünf Jahre bei Antonio Salieri und hatte Gelegenheit das Schülerorchester zu dirigieren.
Als Gast seiner Gönner veranstaltete er musikalische Abende, die so genannten „Schubertiaden“. Er komponierte 145 Lieder, 4 Bühnenwerke, Symphonien, Klaviersonaten, Messen und verschiedene Tänze.
Das breite Feld emotionaler Ausdrucksformen in Schuberts Musik gilt als das typisch „Wienerische“, eine Brücke zwischen tiefstem Weltschmerz und ausgeprägter Heiterkeit.
konzerte wien strauss

konzerte wien
konzerte wien strauss konzerte wien
konzerte wien07.05.1833 Hamburg -   konzerte wien 03.04.1897 Wien

Der in Hamburg geborene Sohn eines verarmten Hornisten und Kontrabassisten war einer der bedeutendsten Komponisten der Spätromantik. Bereits in jungen Jahren galt Brahms als " Wunderkind". Ab dem Jahre 1862 lebte Brahms in Wien und übernahm die Leitung der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.
Er komponierte neben vier Symphonien hauptsächlich Kammermusik, Konzerte, Gesangswerke mit Orchester, Klavier- und Orgelmusik, Klavierlieder und Chorgesänge sowie Serenaden und die "Ungarischen Tänze".
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien beethoven konzerte wien
konzerte wien16.12.1770 Bonn  -   konzerte wien 26.03.1827 Wien

Beethoven gilt als Vollender der Wiener Klassik sowie als Pionier der Romantik. Aus einer Musikerfamilie stammend, erhielt er bereits als Vierjähriger Unterricht bei seinem Vater. Mit 17 Jahren reist Beethoven nach Wien, damals das kulturelle und musikalische Zentrum Europas, um bei Wolfgang Amadeus Mozart und später bei Josef Haydn zu studieren. Als gefeierter Star verdiente Beethoven mehr als alle anderen Künstler seiner Zeit. Beethovens Symphonien vereinen Elemente von der klassischen Form bis zur Symphonie der Romantik. Ein Gehörleiden führte 1818 zur völligen Taubheit.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien mozart konzerte wien
konzerte wien17.01.1756 Salzburg -   konzerte wien 05.12.1791 Wien

Wolfgang Amadeus Mozart, mit gebürtigem Namen Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus, zählt wie Ludwig van Beethoven und Josef Haydn zu den Hauptvertretern der Wiener Klassik und gilt neben Johann Sebastian Bach als unumstrittenes Genie der Musik. Bereits im zarten Alter von 4 Jahren konnte W.A. Mozart Klavier spielen und begann im Jahre 1761 seine ersten Stücke zu komponieren. Kurze Zeit später, im Jahre 1762, trat Mozart vor der Erzherzogin Maria Theresia in Wien auf. Mozart wurde zum Wunderkind der Musik. Weitere große Erfolge feierten sein Vater Leopold und Wolfgang Amadeus bei einer dreieinhalbjährigen Konzertreise durch Europa. Zwischen den Jahren 1769 und 1773 folgten weitere Reisen durch Italien, allerdings mit zunehmend weniger großen Erfolgen. Zum Komponieren nutzte Mozart die Zeit zwischen den Tourneen. Das kompositorische Schaffen Mozarts umfasst mehr als 600 Werke.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien haydn konzerte wien
konzerte wien31.03.1732 Rohrau -   konzerte wien 31.05.1809 Wien

Der Sohn eines verarmten Wagenbauers erhielt trotz äußerst schwieriger Kindheit bereits als Sechsjähriger Musikunterricht. Mit acht wurde er Sängerknabe des Domchores von St. Stephan in Wien. 1766 wurde Haydn durch die Fürsten Esterházy zum 1. Kapellmeister in Eisenstadt ernannt, wodurch er große finanzielle Sicherheiten besaß.
1791 verleiht ihm die Universität Oxford das Ehrendoktorat der Musik.
Joseph Haydn bildet zusammen mit Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven die Trias der Wiener Klassik.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien18.06.1818 Paris  -   konzerte wien 18.10.1893 Saint-Cloud

Der Sohn eines Malers erhielt bereits in jungen Jahren Musikunterricht von seiner Mutter. Er studierte zunächst privat und später am Pariser Konservatorium. 1839 erhielt er den Rompreis und reiste vorerst nach Italien, um die Musik der alten Meister zu erlernen. 1842 verließ er Rom Richtung Wien und gelangte über Berlin und Leipzig wieder nach Paris, wo er das Amt als Kirchenkapellmeister und Organist übernahm. Erst seine Oper "Faust" brachte ihm 1859 den Durchbruch als Komponist und blieb bis heute sein Meisterwerk. Berühmt ist auch die Melodie, die er 1852 auf das Präludium in C-Dur des "Wohltemperierten Klaviers" von Johann Sebastian Bach schrieb und mit dem Text des Ave Maria unterlegte.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien18.04.1819 Split  -   konzerte wien 21.05.1895 Wien

Franz von Suppé wächst im dalmatinischen Zara auf, wo er bereits im zarten Alter von sieben Jahren im Kirchenchor mitsingt.
Er zählt neben Johann Strauß und Karl Millöcker zu den Hauptvertretern der klassischen Wiener Operette.
Die Operette „Das Pensionat“ gilt in Fachkreisen als die erste typische "Wiener" Operette.
Vor allem den beiden Ouvertüren zu 'Dichter und Bauer' und 'Leichte Kavallerie' verdankt er die immer noch ungebrochene Popularität. Neben Operetten (“Die schöne Galathee”, “Banditenstreiche”, “Boccaccio”) komponiert er Sinfonien, Bühnenmusiken, eine Messe, ein Requiem und Opern.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien22.05.1850 Wien -   konzerte wien 17.06.1893 Wien

Sehr früh erkannte der Vater Johann Schrammels dessen hohe musikalische Begabung und ermöglichte ihm trotz finanzieller Not das Studium am Konservatorium Wien. Johann Schrammel spielte meist als Orchestermusiker in diversen Wiener Theater- und Salonorchestern. Nach dem Börsekrach von 1873 gründete er mit seinem Bruder Josef Schrammel vorerst ein Terzett und rief später das berühmte Schrammelquartett ins Leben. Die "Schrammeln" bildeten am Ausgang des 19. Jahrhunderts den Höhepunkt der volkstümlichen Musik in Wien.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien12.04.1801 Wien -   konzerte wien 14.04.1843 Wien

Bereits in jungen Jahren brachte sich der "Vater des Wiener Walzers" das Geigenspiel bei und spielte schon mit 12 Jahren im Orchester des berühmten Tanzgeigers Michael Pamer. Josef Lanner gründete und leitete ab dem Jahre 1819 sein eigenes Orchester, in dem auch Johann Strauss Vater als Bratschist spielte. Mit ihm gilt Lanner als der eigentliche Erfinder des Wiener Walzers, der sich vom reinen Tanz zu einer eigenständigen Gattung zwischen der U- und E- Musik entwickelte. Weltweit gilt der Wiener Walzer als Inbegriff des Frohsinns schlechthin. So ist Lanner unsterblich geworden, denn sein Geist klingt in jedem Takt des Wiener Walzers mit!
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien strauss konzerte wien
konzerte wien14.03.1804 Wien -   konzerte wien 25.09.1849 Wien

Er wird allenfalls als der "Wegbereiter" seines berühmten Sohnes angesehen, doch stehen er wie auch Josef Lanner zu Unrecht in dessen Schatten, da sie beide zur Entwicklung der Tanzmusik in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Entscheidendes beigetragen haben. Johann Strauss Vater und Josef Lanner gründeten die neue Form des "Wiener Walzers", welcher zum beliebtesten Gesellschaftstanz wurde. Im Jahre 1825 gründete er seine eigene Tanzkapelle und unternahm Tourneen nach Deutschland, London und Paris. 1876 wurde ihm der speziell für ihn geschaffene Titel "Hofballmusikdirektor" verliehen. Unsterblich blieb sein "Radetzky Marsch".
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien strauss konzerte wien
konzerte wien25.10.1825 Wien -   konzerte wien 03.06.1899 Wien

Mit dem Begriff des "Wiener Walzers" verbindet man heutzutage in erster Linie den Komponisten Johann Strauß Sohn. Gegen den heftigen Widerstand seines Vaters setzte er sich mit der Unterstützung seiner Mutter durch und wurde Musiker und später Komponist. Im Jahre 1844 debütiert Johann Strauss äußerst erfolgreich mit seiner eigenen Kapelle und stellte bald darauf den Ruhm seines Vaters, dessen Orchester er nach seinem Tod mit übernahm, als Kapellmeister wie auch als Komponist in den Schatten. Große Konzerttourneen quer durch Europa lösten eine wahre "Strauss- Hysterie" aus, die bei der Amerikareise 1872 ihre Fortsetzung fand. Johann Strauss komponierte mehr als 470 Walzer, Märsche, Quadrillen, Polkas und Operetten wie "Wiener Blut", "Der Zigeunerbaron" und "Die Fledermaus".
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien strauss konzerte wien
konzerte wien22.08.1827 Wien -   konzerte wien 22.07.1870 Wien

Der zwei Jahre jüngere Bruder von Johann Strauss (Sohn) wird von diesem selbst als "der Begabtere" bezeichnet. Anfänglich verfolgte Josef Strauss zielstrebig seine Architekten- und Erfinderlaufbahn und entwickelte die erste Straßenkehrmaschine. Er leitete ab dem Jahre 1862 gemeinsam mit seinem älteren Bruder das "Strauss- Orchester". Dieser Unterstützung verdankt Johann, dass er fortan nicht mehr von Konzert zu Konzert hetzen musste, sondern auch seine triumphalen Reisen nach Russland unternehmen konnte.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien strauss konzerte wien
konzerte wien15.03.1835 Wien -   konzerte wien 28.12.1916 Wien

Er war der jüngste Spross der legendären Walzerfamilie und somit der letzte Komponist der Strauss- Dynastie. Zu Beginn leitete er eine eigene Kapelle und nach dem Tode seines Bruders Josef die Strauss'sche Kapelle. Im Jahre 1872 wurde Eduard Strauss zum Hofballmusikdirektor ernannt. Er bestritt große Tourneen, bei denen er an die Erfolge und die Tradition seines Vaters und seiner Brüder anschloss. Als Komponist stand er deutlich hinter seinem Vater und seinen Brüdern. Dieser Umstand erklärt auch, weshalb er in größter Verbitterung das gesamte Strauss'sche Notenarchiv vernichtete.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien30.04.1870 Komárom -   konzerte wien 24.10.1948 Bad Ischl

Der Sohn des Kapellmeisters Franz Lehár sen. studierte vorerst am Konservatorium in Prag, wurde später Orchestergeiger und Kapellmeister verschiedener Militärkapellen sowie schließlich Dirigent am Theater an der Wien. Seinen ersten Erfolg konnte er mit dem Walzer "Gold und Silber" verzeichnen. Im Jahre 1905 erlebte er seinen größten Triumph mit der Operette "Die lustige Witwe". Zu seinen bekanntesten Bühnenwerken zählen die Operetten "Der Graf von Luxemburg", "Der Zarewitsch", "Das Land des Lächelns" sowie die Oper "Giuditta". Franz Lehár gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der „Silbernen Operettenära“ des 20. Jahrhunderts.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien18.11.1786 Eutin -   konzerte wien 05.06.1826 London

Um seine eigenen Kompositionen drucken zu können, studierte er die Kunst der Lithografie und entwickelte dabei verschiedene Verbesserungen. Zwischen 1803 und 1804 studierte Carl Maria von Weber bei Vogler in Wien. Dieser verschaffte ihm im Jahre 1804 eine Anstellung als Kapellmeister in Breslau. Vor allem durch seine Oper "Der Freischütz" gilt Weber als Begründer der Deutschen Nationaloper. Er komponierte neben Opern Konzerte, Sinfonien sowie geistliche Werke.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien29.04.1842 Wien -   konzerte wien 31.12.1899 Baden bei Wien

Karl Millöcker gilt als Vertreter der so genannten "Goldenen Wiener Operette". Sein Wirken ist bezeichnend für eine Zeit, in der Volkstümlichkeit, die Freude und Seligkeit an Melodien im Hintergrund der k. k. Monarchie groß geschrieben wurde. Unzählige Operetten und Musikstücke machten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Wien zur Welthauptstadt beschwingter Fröhlichkeit, wobei dem Musiker Karl Millöcker mit seinem "Bettelstudent" und der Operette "Gasparone" der Durchbruch gelang. Er gilt neben Johann Strauss und Franz von Suppé als dritter Repräsentant der klassischen Wiener Operette.


konzerte wien konzerte wien
konzerte wien19.06.1842 St. Peter in der Aue  -   konzerte wien 17.08.1898 Baden bei Wien

Carl Zeller war die künstlerische Ader in die Wiege gelegt worden, da bereits Urgroßvater und Großvater Musiker waren. Im Alter von elf Jahren wurde er bei den Sängerknaben in der kaiserlichen Hofkapelle in Wien aufgenommen. Sein erstes Werk war die komische Oper „Jacond“, welche großen Erfolg verzeichnete. Die Operette "Der Vogelhändler" war Zellers erfolgreichstes Werk, ja sogar eine der erfolgreichsten Operetten aller Zeiten. Er komponierte neben seinen weltbekannten Operetten Chöre und eine Oper.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien08.11.1850 Prag -   konzerte wien 23.04.1905 Baden bei Wien

Karl Komzak absolvierte das Konservatorium in Prag und trat im Jahre 1869 freiwillig in die von seinem Vater geleitete Kapelle des Infanterie- Regiments Nr.11 ein. Nach dem Umzug nach Wien baute er die Kapelle des neu formierten Infanterie- Regiments Nr. 84 auf, welche sich zu einem vorzüglichen Orchester entwickelte. Aufgrund seiner außergewöhnlichen musikalischen Leistungen wurde ihm von Kaiser Franz Josef I. das "Goldene Verdienstkreuz mit der Krone" verliehen. Im Jahre 1904 konzertierte er im Rahmen der Weltausstellung in Saint Louis (USA).
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien02.05.1843 Wien -   konzerte wien 14.11.1922 Wien

Der Verleger von Johann Strauss, der sich zu dieser Zeit mit seinem Komponisten zu überwerfen begann, witterte in dem jungen Ziehrer den neuen Stern am "Wiener Walzer Himmel" und unterstützte ihn, indem er ihm Lehrmeister für die Dirigenten- und Komponistentätigkeit zur Verfügung stellte. Im Jahre 1885 wurde Ziehrer zum Kapellmeister der berühmten Hoch- und Deutschmeister ernannt. Da sich die Strauss- Ära dem Ende neigte, gelang ihm auch der Durchbruch in Wien. Ziehrer konzertierte nun in ganz Europa und bei der Weltausstellung in Chicago. Er war der letzte der vier k&k Hofballmusikdirektoren und einer der größten Konkurrenten von Johann Strauss.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien24.10.1882 Siófok  -   konzerte wien 30.10.1953 Paris

Seine berühmtesten Werke "Die Czàrdàsfürstin", "Gräfin Mariza" und "Die Zirkusprinzessin" komponierte der gebürtige Ungar in Wien.
Zusammen mit Franz Lehár war er derjenige, der nach den unerreichbar scheinenden Erfolgen der Gebrüder Strauss der Operette ein neues Gewand verlieh, das dem veränderten Zeitgeist entsprechend angepasst war.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien27.11.1895 Korneuburg  -   konzerte wien 27.10.1981 Salzburg

Nach seiner Teilnahme am Ersten Weltkrieg wirkte Dostal als Theaterkapellmeister in Innsbruck, St. Pölten, Wien, Czernowitz und Salzburg. Daneben war er als Kapellmeister und Komponist tätig, schrieb die Musik zu dem Film "Kaiserwalzer" und feierte große Erfolge mit seiner ersten Operette „Clivia“, der „Die Vielgeliebte“, "Die ungarische Hochzeit“ sowie zahlreiche Filmmusiken folgten. Neben Operetten und Filmmusik komponierte Dostal auch Kirchenmusik.
Nikolaus Josef Michael (Nico) Dostal gehört zu den erfolgreichsten Operettenkomponisten des 20. Jahrhunderts.
konzerte wien

konzerte wien
konzerte wien konzerte wien
konzerte wien25.08.1880 Graz  -   konzerte wien 27.06.1975 Berlin

Nach seinem Studium in Wien war Robert Stolz als Dirigent in Graz, Marburg und Salzburg tätig. Im Jahr 1907 wurde er zum Kapellmeister am Theater an der Wien ernannt. Er emigrierte 1938 in die USA und wurde nach seiner Rückkehr musikalischer Leiter der Wiener Eisrevue. Die Bekanntschaft mit Johann Strauss Sohn 1899 ebnete den Weg zur Operette. Sein Gesamtwerk umfasst mehr als 50 Bühnenstücke,100 Filmmusiken und mehr als 1200 Lieder sowie Orchesterwerke.
Robert Stolz erhielt 1975 das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst.
konzerte wien

konzerte wien
 
Logos - Imperial Orchester Wien Wiener Imperial Orchester